Steckbrief: Maya

Steckbrief:

Name Maya:
Geb.: 14.09.2012
Beruf: zertifizierter staatlich-geprüfter Therapiebegleithund

Hobbys:
Apportieren – egal was, Hauptsache ich darf es zurück bringen, schwimmen, rodeln, rennen, kuscheln und natürlich ESSEN.
Da kann es schon mal passieren, dass wenn Frauchen in der Küche etwas liegen lässt, ich das samt Verpackung aufesse - zumindest wenn es mir vorher nicht gelingt, die Verpackung abzulösen.
Über mich:
Ich habe eine sehr einfühlsame und sensible Seite, aber in mir schlummert auch ein kleiner Wirbelwind. Ich kann so richtig Gas geben und wie eine Verrückte meine Runden drehen und über alles springen, was sich mir in dem Weg stellt – Bäume sind da besonders stur, hab ich bemerkt. Mit meiner einfühlsamen Seite gelingt es mir sehr oft, Menschen, denen es nicht so gut geht, zu Bewusstsein zu bringen, dass es nach jedem Regen auch irgendwann wieder Sonnenschein gibt.

Hallo mein Name ist Maya, ich bin am 14.9.2012 in Tschechien geboren. Mittlerweile habe ich keine Kommunikationsprobleme mehr und verstehe die Tiroler Sprache sehr gut.
Ich bin eine braune Labrador-Dame. Ganz artgerecht liebe ich Wasser, egal ob Pfützen, Flüsse oder Seen, da bin ich nicht wählerisch – Hauptsache, ich kann nach Herzenslust Plantschen und Schwimmen. Eine andere große Leidenschaft von mir ist das Bringen von Gegenständen, Frauchen Patricia nennt das Apportieren. Ok, das kann auch an der meinen Genen liegen, aber ich liebe es einfach, wie ein „Pfitschipfeil“ loszurennen und das Geworfene zurück zu bringen. Möglicherweise gibt es dann auch was Leckeres zu futtern, deshalb bin ich immer ganz besonders flott. Ich muss außerdem gleich zugeben, dass auch das Rennen eines meiner liebsten Hobbies ist. Ich bin sehr schnell und wendig und kann meine beste Freundin Laila so gut wie immer abhängen. Mein Frauchen kann ich immer abhängen, aber das ist nicht so schwierig, immerhin hat sie im Gegensatz zu mir nur 2 Beine.
Apropos Laila, sie und ich wohnen zusammen bei unserem Frauchen Patricia. Laila ist 4 Jahre älter als ich und in jeder Hinsicht mein großes Vorbild. Ich habe sehr viel von ihr gelernt und da sie schon seit einigen Jahren als Therapiehund arbeitet, wolle auch ich unbedingt Therapiehund werden. Ich liebe die Arbeit mit meinem Frauchen Patricia, sie ist Psychologin - weshalb auch ich zu absoluter Schweigepflicht angehalten bin. Ich erzähle bestimmt nie etwas weiter, versprochen – auch weil das meinem Frauchen so wichtig ist.
Ich habe schon mit Senioren und mit Kindern gearbeitet und glaubt mir, ich liebe es, mit Menschen zusammen zu sein! Die lassen sich durch mich zu allem Möglichen hinreißen, da haben wir es oft ganz schön lustig! Manche sagen vorher, dass sie etwas gar nicht können…aber ich helfe ihnen ganz fest, so manche schwierige Situation zu überstehen. Gemeinsam geht halt vieles leichter, das habe ich schon ganz früh gemerkt. Meine Aufgaben beim Arbeiten sind ziemlich unterschiedlich, aber ich gebe immer mein Bestes.
Ich freue mich, dass ich Patricia beim Arbeiten begleiten darf und mich einbringen kann, genauso toll finde ich es, interessante Menschen kennen zu lernen und mit ihnen Zeit zu verbringen.
Was ich nicht so toll finde, ist es im Auto zu warten, bis ich an der Reihe bin. Aber Frauchen hat gesagt, das wird mit der Zeit einfacher, da auch ich älter und ruhiger werde. Wie das ist, werde ich euch dann erzählen, denn vorstellen kann ich mir nicht, was sie damit meint.